Dienstag, 26. Januar 2016

3 Tage – 14 Fächer – rund 10.000 potenzielle Fragen

…so lautete unsere Herausforderung bei der theoretischen LBA Prüfung zum Verkehrsflugzeugführer. Neben einigen, die bereits offiziell bestanden haben, wartet eine zweite Gruppe derzeitig noch auf den erlösenden Brief mit den Ergebnissen.
Die ungefähr sechsmonatige Vorbereitungsphase setzte sich aus klassischem Frontalunterricht und CBT Tagen in der Flugschule (Computer based Training anhand eines elektronischen Fragenkatalogs) sowie einer Selbststudienzeit von zwei Monaten unmittelbar vor der Prüfung zusammen. Für uns bedeutete dies damit auch, die geruhsamen Feiertage zum Jahresabschluss zur andachtsvollen Zeit am Schreibtisch umzufunktionieren, schließlich sollte der Stoff von 14 Fächern bestmöglich verinnerlicht werden. Die Themenkomplexe beginnen bei Luftrecht und operativen Vorschriften, gehen über das technische Verständnis des gesamten Flugzeugs sowie seiner Komponenten und Instrumente über Flugplanung/-leistung bis hin zur Aerodynamik, Meteorologie, menschlichem Leistungsvermögen und Navigation.
Die Prüfung selbst wird beim Luftfahrt Bundesamt in Braunschweig innerhalb von drei Tagen absolviert. Jedes Fach umfasst eine festgelegte Anzahl von Fragen für eine bestimmte Bearbeitungszeit. Die Reihenfolge lässt sich am PC frei wählen – einmal gestartet, muss ein Themenkomplex allerdings vollständig bearbeitet werden. Bei uns gab es unterschiedliche Herangehensweisen, von „die großen Brocken zuerst“ bis „mit leichteren Themen warm werden“. DIE richtige Strategie gibt es an dieser Stelle nicht, hier machte jeder, womit er sich am wohlsten fühlte.
Und das offenbar mit Erfolg, denn alle bisher eingetrudelten Ergebnisse waren durch die Bank positiv – alle haben ihre Prüfung im ersten Anlauf bestanden. Wir freuen uns jetzt darauf, unsere Arbeitsplätze zu Hause wieder gegen ein Cockpit tauschen zu dürfen und starten ab nächster Woche in die praktische Instrumentenflugphase. Hier werden wir Euch dann mit Einblicken in die Trockenübungsphase im Simulator sowie der Trainingsflüge übers Ruhrgebiet und darüber hinaus versorgen.

Kommentare:

  1. Hallo an die zukünftigen Piloten:)

    vorerst möchte ich euch sagen, dass ich euren Blog intensiv verfolge und ich finde,dass es eine super Idee ist!!! Eure Posts sind sehr interessant, da ich mich selbst bei Condor bewerben möchte :)
    Mir stellt sich allerdings die Frage, wenn ich lese, dass alle gleich beim ersten Mal die Prüfungen bestanden haben etc.( hierzu gratuliere ich!!!;) ) , wie es denn zu frühren Zeiten war. Waren denn alle Einser Abiturienten und waren auch schon auf dem Gymnasium Überflieger oder gibt es auch welche die im Durchschnitt lagen. Ich persönlich habe mein Abi mit 2,7 abgeschlossen und habe die BU bei der LH leider schon nicht geschafft,was aber bei der aktuellen Lage gar nicht sooo schlimm ist. Nun schiebe ich die Bewerbung bei Condor vor mich hin, da ich einige Bedenken und Zweifel an mir selbst habe. Wie war das alles bei euch? Mein großer Traum ist es ebenfalls, am besten natürlich auch bei Condor, meinen Platz in einem Cockpit zu finden. Wie waren denn für euch die Einstellungstest? Ihr merkt schon ich bin ein wenig unsicher und hoffe echt ihr könnt mir (einen) Tipp(s) geben.
    Euch erstmal weiterhin viel Erfolg, macht weiter so mit eurem Blog! Ich würde mich über eine Antwort freuen! :)
    Mfg Nicklas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicklas,

      vielen Dank für deinen Kommentar und das große Interesse an unserem Blog!Das freut uns natürlich sehr und gerne möchte ich dir deine Fragen beantworten:
      Keine Angst – wir waren natürlich nicht alles Einser Kandidaten im Abi! Das wird auch gar nicht verlangt, vielmehr werden im ersten Einstellungstest die Fähigkeiten getestet, die ein Pilot haben sollte (Vergleichbar mit Lufthansa BU) und im darauffolgenden Assessment wird geschaut, ob du als Mensch als Pilot geeignet bist und in das Unternehmen Condor passt. Mach dir also nicht allzu viele Gedanken über deinen Schnitt!
      An deiner Stelle würde ich einfach eine Bewerbung einreichen und mich in der Zwischenzeit auf die Einstellungstests vorbereiten (du weißt ja, was in der BU getestet wurde).

      Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen!!

      Viele Grüße aus Essen

      Niels

      Löschen
  2. Sehr gut Jungs! Herzlichen Glückwunsch!! Viel Spaß im kommenden fliegerischen Teil, das wird eine schöne Zeit! Macht hinne, bis bald auf Linie!
    -Gunnar

    AntwortenLöschen
  3. Herzlichen Glückwunsch! Damit liegt ja nun der theoretische Teil hinter Euch :) Praxis macht doch immer viel mehr Spaß.
    Gruß, Sandra!

    AntwortenLöschen